Jugendhaus Veitsbuch

Die nächste Papier- und Altkleidersammlung findet am 23. März 2024 statt. » Alle Infos

Infos & Termine

Die nächste Papier- und Altkleidersammlung findet statt am:

Samstag, 23. März 2024

Bitte achten Sie auf die frühzeitigen Ankündigungen in den regionalen Medien (Landshuter Zeitung, Radio, Fernsehen).

Häufig gestellte Fragen zu unseren Sammlungen

Gesammelt wird im gesamten Stadtgebiet von Landshut und außerdem in den folgenden Gemeinden:

•  Altdorf (ohne Eugenbach)
•  Auloh
•  Piflas (Alt-Ergolding)
•  Kumhausen (Siedlung)

Sammelstelle ist die Grieserwiese, dort können Spenden auch persönlich abgegeben werden.

Kleidung: Tragfähige Damen-, Herren- und Kinder-Bekleidungsstücke aller Art, Hüte, Handschuhe u.ä.

Haushaltstextilien: Tisch- und Badetücher, Bettwäsche, Decken, Federbetten, Vorhänge u.ä.

Schuhe: Nur paarweise – bitte zusammenbinden, keine Ski- oder Schlittschuhe, Gummistiefel oder Rollschuhe

Papier: Bücher, Magazine, Zeitungen, Illustrierte, Telefonbücher u.ä.

Hinweis: Die Sammelware muss trocken sein.

Das Papier sollte zu tragfähigen Paketen gebündelt oder anderweitig zusammengebunden sein.

Abzugebende Kleidung und Textilien sollten zum besseren Transport in Plastiksäcken, Müllbeuteln o.ä. verpackt sein.

Hinweis: Wegen der starken Verwechslungsgefahr bitte keine „Gelben Säcke“ verwenden.

Am Besten werden die Sachspenden am Tag der Sammlung bis spätestens 8 Uhr morgens gut sichtbar an den Straßenrand gestellt. Dort werden sie dann im Laufe des Vormittags von unseren Ehrenamtlichen abgeholt.

Hinweis: Eine Bereitstellung über Nacht führt wegen des zunehmenden Missbrauchs oftmals zum falschen Ziel.

Sollten Ihre Spenden am Tag der Sammlung bis 11 Uhr nicht abgeholt worden sein, teilen Sie uns dies bitte telefonisch mit unter (0871) 881442.

Hinweis: Die genannte Telefonnummer ist lediglich am Tag der Sammlung zwischen 11 und 13 Uhr besetzt.

Für den BDKJ übernimmt das KJW die komplette Organisation der gesamten Sammelaktion, inkl. der Ankündigung in den Medien und der leiblichen Verpflegung für die Akteure am Sammeltag.

Sowohl sämtliche Jugendliche als auch alle beteiligten KJW-Mitglieder arbeiten selbstverständlich – dem Geiste des KJW entsprechend – unentgeltlich. Der Lohn der Jugendlichen ist der Erhalt eines Jugendhauses, das einst speziell für die Jugendlichen in und um Landshut gebaut worden ist und sich nach wie vor hoher Beliebtheit unter den Kindern und Jugendlichen erfreut. Zusätzlich erhalten BDKJ-Gruppen aus der Stadt und dem Landkreis Landshut eine kleine Vergünstigung bei den Übernachtungspreisen.

Alle Akteure und Fahrzeuge der Sammlung sind durch eine speziell für diesen Tag abgeschlossene Versicherung (Haftpflicht-, Vollkasko- und Unfall-) abgesichert. Die Sammelfahrzeuge werden von Firmen aus der Region kostenlos zur Verfügung gestellt.

Als ebenso unentbehrlicher wie kompetenter Partner bei der Durchführung der Sammlungen hat sich die Firma Wittmann aus Geisenhausen bestens bewährt. Sie hat sich während ihrer mittlerweile fast 40-jährigen Geschichte zum Spezialisten und staatlich anerkannten Entsorgungsfachbetrieb für Textilrecycling entwickelt.

Das geschieht nach der Sammlung:

Noch am Sammeltag (immer samstags) macht sich ein mit Kleidungsstücken voll beladener Lkw auf ins italienische Textilzentrum nach Prato bei Florenz – seit Jahrhunderten schon das Zentrum für Textilrecycling in Europa. Dort beschäftigen sich hunderte von Familienbetrieben mit der Sortierung und Aufbereitung von gebrauchter Textilware. Nach einer ersten Grobsortierung, die sich v.a. an der Abnutzung und der Art der Kleidung (Jeans, Wolle, Babysachen, Betten, Schuhe usw.) orientiert, wird in der anschließenden Feinsortierung die Sammelware nach Qualität, Zustand, Wertigkeit und Farbe – insgesamt bis zu 170 Sortierkriterien! – getrennt.

Von den noch tragfähigen Textilien (insg. ca. 35%) sind etwa 2% noch von so guter Qualität, dass sie als Second-Hand-Ware erneut in den Handel kommen, die 1. Wahl v.a. in Südeuropa, die 2. und 3. Wahl v.a. in Osteuropa (v.a. Tschechien, aber auch Rumänien, Slowakei und Ungarn), aber auch in Südamerika. Mit Ausnahme von Südeuropa ist diese Ware für den Großteil der dortigen Bevölkerung aber immer noch zu teuer. Etwa 33% der Sammelware kommt deshalb als sonstige Bekleidung ebenfalls wieder auf den Markt. Am häufigsten wiederum in Osteuropa, wird diese Kleidung zumeist zum Kilopreis verkauft und deckt so den wesentlichen Kleiderbedarf der dortigen Bevölkerung.

Von den nicht mehr tragfähigen Textilien (insgesamt etwa 65%) wird der größere Teil (ca. 35%) für die Industrie weiterverarbeitet zu Putzlappen, Dämmstoffen und Füllmaterialien; dort ersetzten sie v.a. energieaufwendige Holz- und Papierprodukte. Der andere Teil (ca. 25%) wird im Wege der Faserrückgewinnung zu komplett neuen Textilien verarbeitet und erspart so neue Rohstoffe.

Nur lediglich 2-5% der insgesamt gesammelten Ware landet dann tatsächlich als unverwertbarer Abfall in der Müllverbrennung.

Das Papier wird demselben Wiederverwertungsprozess zugeführt wie das über die blauen Papiertonnen gesammelte Papier.

Jeder, der sich gerne im Rahmen der Sammelaktion für den Verein bzw. das Jugendhaus in Veitsbuch engagieren möchte, kann dies tun. Gruppen sind geeigneter als Einzelpersonen, noch besser wird es, wenn auch gleich ein geeignetes Sammelfahrzeug bereitgestellt werden kann.

So oder so, jeder kann sich das ganze Jahr über bei den Organisatoren melden. Bitte kontaktieren Sie hierfür die Katholische Jugendstelle Landshut.